Wir helfen dir gern!
Bei Fragen schaue in unsere FAQs oder kontaktiere uns gerne:
Service Hotline: 06192-902870
Mon-Fri: 9:00 - 17:00 Uhr
hello@taschen24.de
Versand
Ab 39€ versandkostenfrei.
Zahlungsart
Wir akzeptieren alle gängigen Kreditkarten (Visa, Mastercard, American Express und Maestro) und Paypal.

Retouren
Kostenfreie Rücksendung innerhalb von 30 Tagen.

Clutch Time - dein Begleiter für einen schicken Abend

9. September 2020 | Trends

Clutch Time - dein Begleiter für einen schicken Abend

Klein, aber oho! Die Clutch ist der perfekte Begleiter für große Auftritte. Die Tasche gehört seit vielen Jahren zu den bevorzugten Accessoires der modebewussten Fashionistas. Dezent, praktisch, trendy.

Was ist eine Clutch eigentlich genau?

Ganz klar: Die Clutch ist nicht geeignet, um auf einem ausgedehnten Shopping-Trip die neuen Lieblingsteile in ihr zu verstauen. Oder die Einkäufe aus dem Supermarkt nach Hause zu tragen. Smartphone, Lippenpflege, Kreditkarte – viel mehr passt in die Tasche im XS-Format nicht hinein. Und das soll es auch gar nicht. Schließlich wird die Clutch elegant in der Hand oder unter dem Arm getragen. Daher auch der Name: Das englische Verb „to clutch“ bedeutet übersetzt auf Deutsch nämlich „umklammern“. Als ideales Accessoire bereichern die verschiedenen Modelle das Outfit, ohne jedoch allzu aufdringlich alle Blicke auf sich zu ziehen. Trageanlässe gibt es auf jeden Fall genügend. Wurde die Clutch lange Zeit vor allem zu eleganten Events wie zur Party, zum Theater- oder Opernbesuch getragen, gilt sie heute als echtes Allround-Talent, das quasi rund um die Uhr die richtige Wahl ist. Mittlerweile spricht man in Modekreisen auch von der „Daytime Clutch“. Doch Achtung: Wissen Sie, wie man eine Clutch richtig trägt? Zwar gibt es aufgrund der fehlenden Griffe und Trageriemen gar nicht so viele Möglichkeiten, eine Clutch mit sich zu führen, dennoch gilt es in der Fashionwelt als No-Go, die Clutch unter den Arm bzw. unter die Achsel geklemmt zu tragen.

So machen Sie es richtig: Clutch in der Hand halten, entweder von unten oder oben umgeklammert.

Die Clutch, Christian Dior und der „New Look“

Populär wurde die Clutch Anfang des vergangenen Jahrhunderts. Damals galt sie als legitime Nachfolgerin der Brieftasche. In den so genannten ’Roaring Twenties‘ wandelte sich das Frauenbild zunehmend und damit auch das modische Erscheinungsbild vor allem der Damen in den pulsierenden Metropolen. In Berlin etwa wurde die Tasche damals unter der eher wenig glamourösen Bezeichnung „Unterarmtasche“ bekannt. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verschwand die Clutch jedoch weitgehend von der modischen Bildfläche. In Kriegszeiten fehlten weitgehend die festlichen Anlässe, zu den die Modelle schon damals bevorzugt getragen wurden. Den erneuten Durchbruch hat die Clutch einem ganz Großen der internationalen Mode zu verdanken. Am 12. Februar 1947 präsentierte Christian Dior in Paris seine neuen Kreationen im Rahmen einer legendären Modenschau. Die Fashion-Welt war begeistert. „Es ist nahezu eine Revolution, lieber Christian. Ihre Kleider kreieren einen richtigen New Look!“, so das euphorische Urteil von Carmel Snow, einflussreiche Chefredakteurin des führenden Modemagazins Harper’s Bazaar. Statt zweckmäßiger Mode setzte Dior auf Glamour und extravagante Weiblichkeit. Im Europa der Nachkriegszeit traf er mit dieser Attitüde ins Schwarze. Zentraler Bestandteil des „New Look“ waren die kleinen Täschchen, mit der die Dame von Welt extravagant über die großen Boulevards flanierte.

Ist die Clutch in diesem Jahr im Trend?

Heute ist die Clutch angesagter denn je. Im vergangenen Jahr wurde das Modell „The Pouch“ vom Luxuslabel Bottega Veneta von der Modesuchplattform Lyst zur beliebtesten Handtasche überhaupt gekürt. Influencer und Fashion-Profis trugen das Modell Tag und Nacht und nahmen für das coole Design gerne in Kauf, nur eine Hand frei zu haben. Interessant ist zudem eine weitere Analyse von Lyst. Die Online-Experten haben kürzlich nämlich untersucht, wie sich die Taschengrößen in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Das Ergebnis ist eindeutig: Es gibt einen eindeutigen Trend zur kleinen Handtasche! Die Suchanfragen nach Taschen im Mini-Format sind in den zurückliegenden Monaten extrem gestiegen. Während 2016 die beliebteste Tasche von J.W. Anderson noch 35 Zentimeter groß war, lag die „Mini Chiquito Bag“ von Jacquemus zuletzt hoch im Kurs, die kaum mehr ist als ein kleines Portmonee. Zudem hat die Breite der angesagtesten Taschen in den letzten Jahren um 38 Prozent, die Höhe um 45 Prozent abgenommen. Verpassen Sie also nicht den perfekten Zeitpunkt, um in eine neue Clutch zu investieren! 

Gibt es verschiedene Arten von der Clutch?

Die Clutch kommt in vielfältigen Formen und Varianten daher: klein, groß, lang, quadratisch, aus softem Leder, Satin, glitzernd, matt, schwarz, weiß, farbig, schlicht, mit Logo oder plakativer Kristallbrosche. Die Clutch funktioniert immer.  Besonders beliebt ist die Baguette-Clutch, die ihren Nahmen der länglichen Form verdankt. Die Envelope Clutch ähnelt wegen ihres spitz zulaufenden Überschlags einem Briefumschlag.  Die Minaudière wiederum wird oftmals aus Metall gefertigt und oft üppig mit Pailletten oder Schmucksteinen verziert. Dieses elegante Modell ist besonders für festliche Anlässe geeignet. Ein echtes Kultobjekt ist darüber hinaus die so genannte Magazine Clutch. Wie der Name bereits sagt, sieht dieses Modell wie ein zusammengerolltes Mode-Magazin aus. Bereits in den 70er-Jahren lag diese Version der Clutch im Trend. Ihr Revival in den 90er-Jahren hatte die Magazine Clutch der TV-Serie „Sex and the City“ zu verdanken, in der die Protagonistin Carrie Bradshaw die Tasche quer durch New York City trug.

Ein Fakt über Taschen, den Du sicherlich noch nicht wusstest

Übrigens: Die Clutch erfreut sich auch deshalb großer Beliebtheit unter Promis und Influencern weltweit, weil sie auch vielseitig als „Schutzschild“ eingesetzt werden kann. Dieser Trick geht zurück auf Prinzessin Diana. Diese versuchte sich mit ihrer Clutch vor den Schnappschüssen der Paparazzi zu schützen. Für Lady Di hatte die Handtasche also eine doppelte Funktion: Wertsachen aufbewahren und Schutz vor neugierigen Blicken der Öffentlichkeit!